Veranstaltung mit Liza Maza, Vorsitzende von GABRIELA auf den Philippinen, in Mannheim

19.09.2012: Zur Veranstaltung mit Liza Maza von den Philippinen kamen gut 30 Zuhörer/innen, um über die Auswirkungen der dort stationierten US-Soldaten auf Land und Bevölkerung informiert zu werden.

Bereits am Vorabend hatte Liza Maza auf der Montagsdemo in einer Kurzrede die Menschen neugierig gemacht, sodass viele mehr erfahren wollten.
Es gab Grußworte von MLPD, DKP, von Ceni und der Montagsdemo.  Courage leitete die Veranstaltung und u.a. mit philippinischem Essen wurden Spenden für das Reiseticket von Liza gesammelt.
Liza Maza ist Vorsitzende sowohl des großen nationalen Frauenverbandes GABRIELA von den Philippinen als auch von der internationalen Allianz IWA (International Women´s Alliance), zu der rund 100 Frauenorganisationen aus 20 Ländern gehören. Derzeit reist sie durch Europa, um über die Situation in ihrem Land aufmerksam zu machen und die Frauen weltweit zum Kampf gegen Imperialismus, Militarismus und Krieg aufzurufen. Die Erfahrungen, die ihr Land machen musste durch Truppenstationierung einerseits – Prostitution wurde dadurch zu einem Industriezweig und Frauen zur Ware herabgesetzt – und Ausbeutung durch internationale Konzerne andrerseits – wie Abholzung und Rodung der Wälder mit dramatischen klimatischen Veränderungen - , haben die Menschen und insbesondere die Frauen auf die Barrikaden getrieben. Die wirtschaftlichen Interessen der Übermonopole, besonders der USA, gehen Hand in Hand mit ihrer Militärpräsenz. Anstatt dass das philippinische Volk von dem an Bodenschätzen und Holz reichen Land profitiert, wird es nur ausgebeutet.
„Mit der Verstärkung der Militärpräsenz und der militärischen Intervention … unter Führung der USA ist es gerade notwendig und dringend, dass wir Frauen unsere Gefühle, unsere Sichtweise und unseren kollektiven Widerstand gegen die weitere Verletzung unserer Menschenrechte und Freiheiten zum Ausdruck bringen. Nur durch unsere gemeinsame Anstrengung können wir der Beeinträchtigung unseres Lebens und der Zerstörung unserer Umwelt und der Zukunft unserer Kinder Einhalt gebieten.“ (Zitat Liza Maza)
In der anschließenden interessanten Diskussion schloss sich am Ende der Kreis, als eine kurdische Kollegin sagte, sie hätte den Eindruck gehabt, Liza berichte über Kurdistan – weil sich die verhängnisvollen Vorgänge so gleichen. Allen war klar: nur gemeinsam können wir die Welt verändern und schlossen mit dem Lied „…wenn ein Menschengesicht sie erhellt!“
Insgesamt kamen an diesem spannenden Abend rund 250 € an Spenden zusammen.

Artikelaktionen

MLPD Mannheim/Heidelberg