Kapitel G - Die Gewinnung der breiten Masse für den Kampf um den Sozialismus

1.Für den Kampf um die Staatsmacht und beim Aufbau des Sozialismus braucht die Arbeiterklasse Verbündete.

2.Die kleinbürgerlichen Schichten gründen ihre Existenz auf die kapitalistischen Produktionsverhältnisse und stellen deshalb die hauptsächliche Massenbasis für die Diktatur der Monopole dar. Die systematische Vernichtung ihrer Existenzgrundlage durch Monopole und Staat treibt jedoch einen immer größeren Teil der kleinbürgerlichen Schichten in den Ruin. Dadurch entsteht objektiv ein unversöhnlicher Widerspruch zur Monopolbourgeoisie.


3.Mit der Entwicklung des staatsmonopolistischen Kapitalismus hat sich nach dem II. Weltkrieg die Klassenstruktur verändert. Die Zahl der abhängig beschäftigten Intellektuellen ist stark gewachsen, während die Zahl der Klein- und Mittelbauern durch die fortschreitende Industrialisierung der Landwirtschaft und die staatliche Agrarpolitik drastisch abgenommen hat und weiter abnimmt. Auch selbständige Gewerbetreibende werden durch die Kapitalkonzentration in Handel und Gewerbe in einem bisher nicht gekannten Ausmaß zur Geschäftsaufgabe und zum Verlust ihrer Existenz gezwungen. Diese allgemeine Tendenz wird auch durch die massenhaften Existenzgründungen nicht aufgehoben.

Die kleinbürgerliche Intelligenz ist zur dominierenden kleinbürgerlichen Schicht aufgestiegen. Sie ist die hauptsächliche soziale Basis des Systems der kleinbürgerlichen Denkweise.

Die Arbeits- und Lebensumstände insbesondere der unteren Schicht der abhängigen Intelligenz haben sich mehr oder weniger stark denen der Arbeiterklasse angenähert. Dadurch ist die kleinbürgerliche Intelligenz zum Hauptbündnispartner der Arbeiterklasse geworden. Auch unter Klein- und Mittelbauern, Handwerkern, Kleingewerbetreibenden und Einzelhändlern wird die Arbeiterklasse Verbündete finden.

4.Die Arbeiterklasse muss es verstehen, mit dem Anwachsen des Klassenkampfs und der Entwicklung der MLPD zur revolutionären Partei der Massen den führenden Einfluss der proletarischen Denkweise unter den Zwischenschichten durchzusetzen. Nur so kann sie selbst mit der Wirkung der kleinbürgerlichen Denkweise fertig werden, in der akut revolutionären Situation breite Teile der Zwischenschichten vom Einfluss des Monopolkapitals losreißen, zu politischen Bündnispartnern der proletarischen Revolution machen und weitere Teile neutralisieren.


5.
Das revolutionäre Bündnis mit Teilen des Kleinbürgertums setzt bei ihnen jedoch die Einsicht voraus, dass die Vernichtung ihrer Existenzgrundlage durch den Kapitalismus verursacht wird. Die zukünftigen Interessen der kleinbürgerlichen Zwischenschichten liegen beim Aufbau einer sozialistischen Gesellschaft, den sie mit allen ihren Kräften und Fähigkeiten unterstützen müssen. Das Wesen der Bündnisvorbereitung ist eine systematische Umerziehung zu einer proletarischen Denkweise auf der Basis einer tief empfundenen Freiwilligkeit.


 

Ihre Meinung ist uns wichtig! Diskutieren Sie mit uns im Sozialismusforum.

Artikelaktionen

MLPD Mannheim/Heidelberg