Nazi-Aufmarsch in Mannheim verhindert!

Am 1.Mai, dem internationalen Kampftag der Arbeiterklasse, versuchte die NPD wieder einmal provokativ die Arbeiterbewegung herauszufordern,

indem sie eine Demonstration in Mannheim-Neckarau durchführen wollte. Der Verwaltungsgerichtshof (VGH) hob ein Verbot der Stadt Mannheim  für diese NPD-Demonstration auf, mit der bizarren Begründung, man müsse das „Grundrecht auf Versammlungsfreiheit“ schützen. Rund 2300 Polizisten waren im Einsatz, um den Nazi-Aufmarsch zu schützen.

Ein breites Bündnis von über 20 Organisationen hatte sich gegen diesen Nazi-Aufmarsch gebildet und demonstrierte nach der 1.Mai-Demonstration des DGB in Mannheim mit mehreren tausend Teilnehmern nach Neckarau. Ca 5000 Antifaschisten ließen den Nazis keine Chance, es wurden 4 Straßenblockaden errichtet, dazu wurden 2  Kundgebungen  an zentralen Plätzen in Neckarau durchgeführt. Unter den Demonstrationsteilnehmern herrschte eine kämpferische, antifaschistische Stimmung. Mit einer  Samba-Trommelgruppe, immer wieder Sprechchören und das gemeinsame Singen der „Internationale“ verharrten die Antifaschisten 4 Stunden, bis die ca. 300 Nazis dann schließlich auftauchten. Schon an der ersten Straßenblockade wurden sie gestoppt, der Nazi-Aufmarsch konnte vollständig verhindert werden.

Die ganze Aktion zusammen mit der 1.Mai-Demonstration war ein großer Schritt vorwärts der Arbeiter- und antifaschistischen Bewegung in Mannheim. Auf beiden Demonstrationen wurden immer wieder lautstark Parolen gerufen, wie:

„Ohne den Verfassungsschutz wärt Ihr nur zu zehnt!“

„Nazis raus aus unsrer Stadt - weil es hier keinen Platz für Faschisten hat“

„Schießt die Nazis auf den Mond - weil da oben keiner wohnt“

„Hoch die Internationale Solidarität“

Artikelaktionen

MLPD Mannheim/Heidelberg